Ihr Browser ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand!

Wollteppiche

kleine Teppichübersicht

Nicht nur Wolltepiche finden Sie in unserem Sortiment. Wir führen auch Teppiche aus Bambusfasern, Ziegenhaar, Mais, Seide, Kokus und PET / Econyl ! Super interessantes Anschauungsmaterial und Informationen vor Ort.

Bambus wird vor allem im asiatischen Raum als Bauwerkstoff und Nahrungsmittel genutzt. Die immergrüne Pflanze gilt als die schnellste wachsende Pflanze der Welt. Unter optimalen Bedingungen kann das Wachstum bis zu einem Meter pro Tag betragen. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften liegt Bamus voll im Trend zu mehr Nachhaltigkeit beim Bauen und Wohnen. Die angebotenen Bambus Bodenbeläge stammen aus kontrolliert nachhaltigem Anbau. Zellulosefasern des Bambus werden aus dem Halm gelöst und zu Viskose versponnen. Durch die runden Fasern erhalten Bambusteppiche eine weiche, angenehm zu begehnede Oberfläche, die seidenartig matt glänzt. Bambusteppiche sind äußerst farbbeständig, stabil und abnutzungsresistent. Sie binden Feinstaub und Allergene, regulieren das Raumklima und tragen so zu einer Verbesserung der Luft- u. Lebensqualität bei. Anschauungs- und Fühlproben bei uns im Ladengeschäft.

Kaschmirziegen produzieren das äußerst robuste Deckhaar, das für textile Bodenbeläge mit sehr langer Lebensdauer genutzt wird. Das Ziegenhaar der ursprünglich im Hochgebirge Zentralasienes beheimateten Rasse, wo im Winter extreme Kälte herrscht, ist dank der schützenden Eigenfettschicht und dem speziellen, schuppenartigen Aufbau der Fasern besonders strapazierfähig und pflegeleicht.

Genau wie die hier in Kombination eingesetzte Schurwolle reguliert Ziegenhaar die Feuchtigkeit in Innenräumen, speichert Wärme und bindet Feinstaub am Boden. Diese natürlichen Materialien verbessern das Raumklima, wirken schmutzabweisend, reduzieren Tritt- u. Raumschall und sorgen so für ein angenehmes Wohngefühl. Ziegenhaarteppiche, z. B. der Fa. Tretford, in vielen bunten Farben sind bei uns im Ladengeschäft als Bahnen und selbsliegende Fliesenware zu besichtigen.

Mais stammt ursprünglich aus Mexico und wurde nach seiner Entdeckung durch Christoph Kolumbus Anfang des 16.Jahrhunderts auch im europ. Mittelmeeraum angebaut. Bis heute wird Mais vor allem als Futter-, Nahrungs- und Energiepflanze angebaut. Doch neue, biobasierende und umweltschonende Produktionsverfahren bieten heute die Möglichkeit, aus nachwachsenden Rohstoff Fasern herzustellen, die nicht aus Erdöl gewonnen werden. Ein Schlüsselbestandteil dieser neuen Materialien ist Maisstärke, gewonnen aus dem stärkehaltigsten Teil der Maispflanze, dem Maiskorn.

Wir präsentieren Ihnen hier das Ergebnis: Teppichböden, die extrem belastbar, fleckenunempfindlich, langlebig und farbecht sind und dabei gleichzeitig unglaublich weiche, angenehm seidenmatt glänzende Oberflächen haben. Willkommen in der Zukunft.